OT vom 29.01.1979

Motschenbacher im Amt bestätigt

Ortsversammlung der CSU – Unterstützung Reuthers angekündigt

Schwürbitz (hü) – CSU-Ortsvorsitzender Matthias Motschenbacher eröffnete die Ortsversammlung in Schwürbitz. Besonders freute er sich, MdL Walter Großmann sowie die Kreisräte Schaller, Herreth und Baumann begrüßen  zu können.

Über die Erfolge bei den Landtags-, Kommunal- und Bezirkstagswahlen der CSU-Schwürbitz, wie auch der Großgemeinde Michelau freute er sich. Die guten Ergebnisse seien der CSU nicht in den Schoß gefallen, sondern setzten vor den Erfolg viel Fleiß und Arbeit. Der zweite Punkt war die Gründung des Ortsverbandes Neuensee, der auf Anhieb 31 Mitglieder verzeichnen konnte.

Die im Anschluss an die Berichte des Schriftführers und Kassiers durchgeführte Wahl hatte folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Matthias Motschenbacher, Stellvertreter: Michael Beck und Georg Vogel, Schriftführer: Elmar Dümlein, Kassier: Andreas Feil, weitere Vorstandsmitglieder: Heinrich Weber, Werner Räbiger, Alois Thiem, Adolf Trinkwald und Gerd Hüttner, Kassenprüfer: Alfred Witzgall und Engelbert Lorenz, Vertreter in die Kreisversammlung: Matthias Motschenbacher, Michael Beck, Georg Vogel, Alfred Witzgall, Werner Räbiger.

Motschenbacher bedankte sich im Namen aller Gewählten für das ausgesprochne Vertrauen und versprach im Zukunft für die Monate Oktober bis Mai jeweils einmal im Monat eine Informationsversammlung durchzuführen. Er bat MdL Walter Großmann über die bisherige Versammlung im Landtag zu berichten. Über die bevorstehende Bürgermeisterwahl in Michelau sagte er: „Ich bin überzeugt, dass die CSU den nächsten Bürgermeister stellt.“ Zu seiner Person äußerte Großmann, dass er es als eine seiner wichtigsten Aufgaben  ansehe, die Bürger zu betreuen, das bedeute, dass es für ihn eine Selbstverständlichkeit sei, zu helfen wo immer er könne.

Bürgermeister Georg Reuther bat alle, bei der kommenden Bürgermeisterwahl in Michelau die CSU mit allen Kräften zu unterstützen und versicherte, dass alle Probleme, soweit es der Etat zulässt, in Angriff genommen werden. Jedoch müssten hierbei Prioritäten gesetzt werden. Seiner Meinung nach hätten der Schwürbitzer Kindergarten, ein neues Feuerwehrauto sowie die Sanierung der  Straßen von Schwürbitz Vorrang vor einem Radweg zwischen Schwürbitz und Michelau.

Zurück